MARKT MOBIL 2017: Deutschlands führende Fachmesse für den mobilen Handel gewinnt zahlreiche Neuaussteller

Aussteller honorieren Neuausrichtung der Themenschwerpunkte

Mit einem frischen Konzept geht die bundesweit führende Fachmesse für den mobilen Handel in die nächste Auflage. Am 17. und 18. September bildet MARKT MOBIL erstmals eine Plattform für Weihnachts-, Jahr- und Street-Food-Märkte in der Messe Essen. Bereits jetzt konnten viele Alt- und Neuausteller für die einzelnen Ausstellungsbereiche gewonnen werden. Über die Hälfte der bis jetzt angemeldeten Aussteller sind Neukunden und feiern im kommenden September ihre Prämiere auf der MARKT MOBIL. Die positive Resonanz spiegelt sich auch in der Vielfalt der Alt- und Neuausteller wider, die den Fachbesuchern ein deutlich vergrößertes Angebot im Vergleich zu den Vorveranstaltungen präsentieren werden.

Die vertretenen Produktgruppen reichen von Verkaufsfahrzeugen und Thekenausstattung über kulinarische Spezialitäten sowie Premium-Convenience bis hin zu technischer Ausstattung, wie unter anderem Werbetechnik und Preisauszeichnungssysteme. Ergänzt wird die Grundausrüstung für den mobilen Handel durch Nischenprodukte, die häufig übersehen werden, aber genauso relevant sind: Ob Berufsbekleidung, branchenbezogene Versicherungen oder Infrarot-Strahler – Aussteller zeigen Produkte und Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Märkte und des mobilen Handels.

MARKT MOBIL reagiert mit Rahmenprogramm auf wandelnde Marktbedingungen

In einer Speakers‘ Corner nutzen Experten aus Unternehmen, Verbänden und Organisationen die Gelegenheit, zu branchenspezifischen Themen zu informieren. Marketingprofis diskutieren dort die Zukunft des mobilen Handels, seine Bedeutung für Stadt, Kultur und Mensch. Es werden Umbrüche der Branche thematisiert und neue Taktiken aufgezeigt. Hierbei ist Essen für eine Fachmesse zum Themenfeld mobiler Handel der ideale Standort: Das Ruhrgebiet besitzt eine große Wochenmarktdichte, eine vitale Marktkultur und wird als urbaner Ballungsraum durch landwirtschaftliche Nutzflächen ergänzt, die eine Nähe zu den Direkterzeugern garantieren. Die vergangene Messe brachte rund 65 Aussteller aus Deutschland, Belgien und Österreich und etwa 1.200 Fachbesucher aus der gesamten Republik nach Essen.